News und Aktuelles

Januar 2018:
Jahresbericht für 2017 – folgen Sie uns einfach auf
https://www.facebook.com/schuldnerberatung.leibnitz/

01. Nov. 2017:
Ab 01. November 2017 wird der Privatkonkurs auf Grund des Inkrafttretens des Insolvenzrechtsänderungsgesetzes 2017 (IRÄG 2017) neu geregelt:
Was ist NEU:
1) Wegfall der 10 % Mindestquote
D. h. alle Menschen, die nicht 10 % in 7 Jahren bezahlen können haben eine Chance auf Entschuldung.
2) Kürzere Laufzeiten – von 7 auf 5 Jahre
Es erfolgte eine Änderung von 7 auf 5 Jahre.
Ein Privatkonkurs/Schuldenregulierungsverfahren muss abgestimmt und entsprechend den gesetzlichen Richtlinien abgehandelt werden.
Unter Zugrundelegung des monatlichen Einkommens und der Leistung der monatlichen Lebensunterhaltskosten, wird ein möglicher monatlicher Betrag eruiert, welcher im Privatkonkurs den Gläubigern angeboten werden kann.
Auf Basis dieser Erarbeitung wird dann ein entsprechender Zahlungsplan erarbeitet.
Jeder Fall ist anders und bedarf sorgfältiger Bearbeitung. Wir beraten Sie, erarbeiten mit Ihnen gemeinsam den Zahlungsplan und unterstützen Sie bei der Umsetzung.
https://www.facebook.com/schuldnerberatung.leibnitz/

14. Sep. 2017:
Folgt uns einfach auf
https://www.facebook.com/schuldnerberatung.leibnitz/

01. Aug. 2017:
Die Schuldnerberatung Leibnitz, Insolvenz- und Schuldenberatung, ist in das neue Kindermann-Zentrum in die Dechant-Thaller-Straße 32, 2. OG, Top 32.302 a übersiedelt. Ab 01. Aug. 2017 empfangen wir alle Interessierte und Klienten/Klientinnen in unseren neuen Räumlichkeiten.

15. Juni 2016:
Cash-Management Seminare für Eltern, Personen mit Schulden, (Langzeit)-Arbeitslose, Interessierte Inhalt: Generelle Umgang mit Geld, von der Verführung bis zur Abzahlung, Schuldenbereinigung, Verträge, Gläubiger, gefährliche Schulden, etc.
Ort: Schuldnerberatung Leibnitz, 8430 Leibnitz, Lastenstraße 18
Anmeldungen unter: 03452 / 73286

13. Juni 2016:
Wenn eine Rechnung mit Erlagschein bezahlt wird, warum wird ein Erlagschein-Entgelt zusätzlich verrechnet? Muss man zahlen?
Gemäß § 27 (6) ZaDiG darf der Zahlungsdienstleister dem Zahlungsempfänger nicht verwehren, dem Zahler für die Nutzung eines bestimmten Zahlungsinstruments eine Ermäßigung anzubieten. Die Erhebung von Entgelten durch den Zahlungsempfänger im Falle der Nutzung eines bestimmten Zahlungsinstruments ist unzulässig.

29. April 2016:
Basiskonto für ALLE möglich!
Ab Mitte September 2016 werden auch in Österreich alle Personen ein Recht auf ein Basiskonto haben. Grundlage dafür ist ein so genanntes Verbraucherzahlungskontogesetz, das der Nationalrat heute mit breiter Mehrheit verabschiedete. Dieses Basiskonto wird über alle Funktionen eines normalen Zahlungskontos verfügen und steht in Umsetzung einer EU-Richtlinie ausdrücklich auch ÜBERSCHULDETEN PERSONEN zu. Gratis ist das Konto allerdings nicht. Besonders bedürftige Personen werden jedenfalls maximal 40 € (statt 80 €) zahlen müssen. Das Gesetz verfolgt überdies auch noch weitere Ziele. So soll die Transparenz bei den Kontogebühren erhöht und der Bankenwechsel erleichtert werden.
Quelle: APA
http://www.ots.at/…/OT…/basiskonto-fuer-alle-kommt-ab-herbst

12. November 2014:
Bürgerforum schickt Unternehmensberaterin ins Rennen
Manuela Kittler geht für das Bürgerforum Leibnitz als Spitzenkandidatin für die Gemeinderatswahlen im nächsten Jahr ins Rennen.

Bislang war sie zwar politisch interessiert, aber noch nie aktiv. Jetzt allerdings hat Unternehmensberaterin Manuela Kittler beschlossen, als Spitzenkandidatin für das Bürgerforum Leibnitz in die nächsten Gemeinderatswahlen zu gehen. Gründer, Altbürgermeister Franz Vollmann, zieht sich in die zweite Reihe zurück.

Konsens

Streiten oder wirbeln will Kittler nicht. „Das ist nicht meine Art. Ich muss als Unternehmensberaterin lösungsorient arbeiten, das will ich auch in der Politik tun“, so Kittler. Ihr Ziel ist es, einen frischen Wind in die Gemeindepolitik zu bringen. Eine Politik, in der der Bürger im Mittelpunkt stehen sollen. Kittler: „Ich wünsche mir, die Bevölkerung zum Mitmachen zu bewegen.“
Regelmäßige Stammtische dienen daher nicht nur dazu, das Bürgerforum bekannter zu machen, sondern auch dazu, Bürgermeinungen einzuholen. Kittler: „Die Menschen können uns ihre Anliegen mitteilen, sind diese für die Allgemeinheit von Wert, arbeiten wir sie in unsere Themenpakete ein.“ Dass nicht alles umgekrempelt werden kann, ist ihr klar: „Es gibt sicher Dinge, die gut laufen. Aber man kann sich alles anschauen und es gibt sicher da und dort Potenzial für Umstrukturierungen.“

Zielsetzung

Ihr Ziel für die Gemeinderatswahl 2015? „Derzeit haben wir ein Mandat, um aktiv mitgestalten zu können, brauchen wir aber mehr Mandate. Wichtig ist es dennoch vorsichtig und gesund zu wachsen“, so die Quereinsteigerin. Zwei Mandate wären demnach schon ein Erfolg.
Quelle: Kleine Zeitung
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/suedsuedwest/4592972/Gemeinderatswahl-2015_Spitzenkandidatin-fur-Burgerforum

http://www.stoark.at/betrieb/schuldnerberatung-leibnitz/
Gepostet von Manuela Kittler am Mittwoch, 13. April 2016